Ostern in verschiedenen Ländern

In Österreich ist Ostern ein sehr traditionelles und religiöses Fest, bei dem meist die ganze Familie zusammenfindet. Gegessen werden viel Fleisch, Eier, Osterpinze und Süßigkeiten. Doch wie sieht das in anderen Ländern aus? Dieser Frage haben wir uns im heutigen Blogeintrag gewidmet.

USA: ‚Easter Egg Roll‘ im weißen Haus

Die Amerikaner haben viele unserer Ostertraditionen übernommen und etwas kitschiger gemacht. Im weißen Haus findet jährlich ein sogenannter ‚Easter Egg Roll‘ statt, bei dem Eier einen Hügel runter gerollt werden. Begleitet wird das ganze von Menschen in Osterhasenkostümen und vielem bunten Candy, denn eines ist gewiss: In den USA gibt es ‚Easter Candy‘ wie Sand am Meer. Auch die traditionelle Eiersuche ist ein fixer Bestandteil. Beliebte Speisen sind ‚Easter Ham‘ mit diversen Beilagen und ‚Easter Bunny Cake‘ – das sind einfach zwei runde Kuchen die zu einem Hasenkopf zusammengebaut und mit viel Glasur und Candy verziert werden.

Kanada: Ahornsirup und Ostereier

Die Kanadier feiern Ostern schon etwas ähnlicher wie wir, so gehört ein Besuch in der Kirche genauso dazu wie das Austauschen von kleinen Osternestern. Gegessen werden: Lamm, Baked Beans mit Ahornsirup, Cape Breton Scones (eine kanadische Form des Milchbrötchens), Apfelkuchen und ‚Easter Basket Cake‘ – eine bunte Torte in Form eines Osternestes.

Japan: Kirschblüte statt Schokohasen

Die Japaner haben Weihnachten, trotz dem es ein christliches Fest ist, mit großer Begeisterung übernommen. Bei Ostern sieht das aber anders aus, denn den Osterhasen wird man in Japan vergeblich suchen. Die Frühlingszeit steht ganz unter dem Zeichen der Kirschblüte (Sakura). Sie markiert den Anfang des Frühlings und steht für Aufbruch und Schönheit.

United Kingdom: ‚Simnel Cake‘ als Osterschmaus

Der Englische ‚Morris Dance‘ wird sehr häufig an Ostern getanzt. Es handelt sich hier um einen Gruppentanz, der seinen Ursprung im 15. Jahrhundert hat. Serviert wird der traditionelle ‚Simnel Cake‘ – ein Früchtekuchen bestehend aus Gewürzen wie Zimt und Muskatnuss, und Trockenfrüchten wie Rosinen, Zitronat, glasierten Kirschen etc. Bedeckt wird der Kuchen mit einer dünnen Marzipanschicht und 11 Marzipankugeln, die die 11 Apostel symbolisieren sollen (Judas wird hier außen vor gelassen).

Australien: Easter Bilby statt Osterhase

Man mag es kaum glauben, aber die Australier haben eine eigene Version des Osterhasen kreiert, nämlich den ‚Easter Bilby‘ – den Kaninchennasenbeutler gibt es natürlich auch in Schokoform. Da Hasen in Australien als Schädlinge gelten, haben diese ein eher schlechtes Image in Down Under. Außerdem ist der Bilby vom Aussterben bedroht. Um darauf aufmerksam zu machen und eine breite Öffentlichkeit zu erreichen, wird der Bilby als Osterhase eingesetzt. Gegessen werden ‚Hot Cross Buns‘ (in Deutschland Heißwecke genannt) – eine Art Rosinenmilchbrötchen das mit einem Kreuz aus weißer Glasur geziert wird.

Neuseeland: Zeit für Familie und Freunde

Anders als bei uns, färben sich in Neuseeland um diese Jahreszeit bereits langsam wieder die Blätter bunt. Das Osterfest wird von den Kiwis eher dezent gefeiert. Kleine Geschenke zu Ostern sind unüblich, trotzdem zelebrieren viele den berühmten ‚Easter Egg Hunt‘. Die Geschäfte haben auch am Ostersamstag und am Ostermontag geöffnet und locken mit ‚Easter Sales‘. Die Kiwis nutzen das Wochenende für Familientreffen, Einkäufe und Urlaubsplanungen. Eier werden in der Regel nicht gefärbt, aber genau wie in Australien, werden die beliebten ‚Hot Cross Buns‘ gegessen – wie der Name schon sagt, werden diese warm genossen.

Südafrika: Zwischen Ananasauflauf und Ostermesse

Südafrika wurde von vielen Kulturen beeinflusst. Das Osterfest hat einen hohen Stellenwert und wird von zahlreichen Gottesdiensten und Feierlichkeiten begleitet. Genau wie bei uns, versteckt der Osterhase die Eier im Garten. Die traditionellen Ostergerichte sind eher exotisch angehaucht: Pickled Fish, Marshmallow-Eier, Mais in Sahnesauce, süßlich-pikanter Ananasauflauf usw. zieren den Ostertisch. Aber auch die bereits erwähnten ‚Hot Cross Buns‘ erfreuen sich in Südafrika großer Beliebtheit. Es kann auch durchaus vorkommen, dass ein ‚Braai‘ veranstaltet wird – dies ist die Südafrikanische Variante des Grillens.

Indonesien: “Selamat Hari Paskah!”

Ostern wird in Indonesien ‚Paskah‘ genannt. Nur ca. 9% der Bevölkerung sind Christen. In den Städten Jakarta, Surabaya und Manado kann es durchaus sein, dass man Osterfestivitäten beobachten kann. Viele westliche Bräuche, wie die Eiersuche oder der Osterhase, wurden übernommen. In der Regel folgt dem Besuch in der Kirche ein großes Fest mit Familie und Freunden, bei dem viel gegessen wird – zumeist ein Mix aus westlichen und asiatischen Gerichten. In diesem Sinne: “Selamat Hari Paskah!” (Frohe Ostern!).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.