Lets go `merica! Einmal Auslandssemester bitte

Ein Semester im Ausland studieren, mal raus kommen und etwas anderes sehen, Kurse wählen, die man in Deutschland nie belegen würde und die typisch amerikanische „College Experience“, in einem Dorm wohnend, hautnah miterleben.

Sounds like „the Dream“, doesn’t it? Mein Name ist Eva, ich bin 21 Jahre alt und werde im September nach Bremerton, Washington fliegen, um dort für ein Auslandssemester am Olympic College zu studieren. Heute möchte ich euch meine Vorbereitungen für diesen Trip näher bringen. Am besten fangen wir dafür gaaanz am Anfang an…

Studieren in den USA - Auslandssemester mit AIFS

1. Warum habe ich mich überhaupt dazu entschieden, ein Semester im Ausland zu studieren und warum mache ich das nicht über meine Uni?

„Ein Auslandsstudium macht sich immer gut im Lebenslauf“. Wie oft habt ihr diesen Rat schon von Familie, Dozenten, Lehrern oder extrem engagierten Kommilitonen bekommen? Klar, es ist auch richtig, dass Auslandserfahrung immer ein Pluspunkt bei der späteren Jobsuche sein kann. Mich persönlich hat allerdings in erste Linie einfach wieder einmal das Fernweh gepackt.

Erst Schüleraustausch, dann Auslandssemester

Nachdem ich 2011/12 schon ein halbes Jahr bei einer Gastfamilie in der Nähe von Seattle verbracht habe und die dortige High School besucht habe, war für mich klar, wenn ich mal studiere, dann in den USA! Das gesamte Studium in den Staaten zu absolvieren übersteigt dann allerdings mein Budget. Daher ist die Halbjahres-Variante doch die Passendste.

Zur Zeit befinde ich mich im sechsten Semester meines Wirtschaftspsychologie Studiums und würde eigentlich im nächsten Semester meine Bachelor Arbeit schreiben. Mit der Suche nach einem Thema bin ich allerdings noch nicht wirklich weit gekommen und habe noch keinen Schimmer in welche Richtung es gehen soll.

Eine Auszeit vor der Bachelor Arbeit

Da traf es sich gut, eine kleine Auszeit nehmen zu können. Und, da diese Auszeit auch wirklich eine solche werden sollte und ich mal für ein paar Monate weder etwas Wirtschaftliches noch etwas Psychologisches studieren wollte, fiel die Wahl auch nicht auf die Partnerunis meiner Hochschule sondern auf ein eigenes Programm mit AIFS. Ich werde vor Ort Kurse wählen, die in eine ganz andere Richtung gehen als der Rest meines Studiums: Painting, digital Photography und Yoga.

Es ist wirklich unglaublich, wie sehr ich mich auf etwas anderes als Statistik und BWL freue. Klar haben auch diese Kurse ihre Vorzüge und könnten in den USA genauso belegt werden wie meine Kursauswahl. Aber ich genieße es sehr mir mal etwas anderes ansehen zu können und nicht an die Vorgaben der Hochschule zuhause gebunden zu sein.

Seattle - Auslandssemester in den USA

2. Die Vorbereitungen für ein Auslandssemester:

Da ich mich bereits über die verschiedenen Möglichkeiten, ein Auslandssemester zu absolvieren, informiert hatte und damals mein High School Jahr auch schon mit AIFS gemacht habe, fiel die Wahl doch recht schnell und leicht auf AIFS. Kurzerhand habe ich mich beworben, meinen Returner und Event Rabatt kassiert, mir nebenbei noch einen Gutschein zum Geburtstag schenken lassen und dann ging es auch schon los.

Erster Schritt: College Bewerbung

Die nötigen Unterlagen bekommt ihr hierzu von AIFS bereit gestellt und somit läuft das Ganze auch total problemlos. Für den Dorm muss man dann noch extra Formulare ausfüllen, in denen z.B. abgefragt wird, wann man normalerweise aufsteht, was man über den Tag so macht, wann und wo man am liebsten für die Uni lernt, etc.

Ehrliches ausfüllen lohnt sich hierbei wirklich, da man auf Grund dieser Angaben einen Mitbewohner bzw. eine Mitbewohnerin zugeteilt bekommt. Und welcher Langschäfer wird schon gerne um 06:00 Uhr morgens von der Zumba Musik der Mitbewohnerin geweckt, die gerade ihr Morgen Workout absolviert?!

Nächster Schritt: Visum

Für die USA ist das immer so ein Thema… Ich hatte das ja alles glücklicherweise bereits einmal hinter mich gebracht und wusste worauf ich mich einstellen muss. An dieser Stelle möchte ich wirklich nichts beschönigen: das Visum für die USA zu beantragen ist schon sehr aufwändig!

ABER auch hier bekommt man eine große Hilfe von AIFS an die Seite gestellt. Der Visumsleitfaden kann einem eine Menge Ärger ersparen und reduziert die Zeit für das Ausfüllen der Online Formulare mit Sicherheit von guten fünf Stunden auf knappe drei. Auch hier sollte man die Angaben sehr sorgfältig überprüfen und sich nicht zu viel Stress vor dem Interview machen.

Ich war in 15 Minuten aus dem Generalkonsulat in Frankfurt wieder raus. Klar gibt es hier auch Ausnahmen, aber wenn ihr euch gut auf euren Termin vorbereitet und die erlaubte halbe Stunde vorher da seid, kann eigentlich nicht viel schief gehen. Denkt aber bitte daran keinerlei elektronische Geräte bei auch zu haben. Die Amerikaner verstehen da wirklich keinen Spaß. Lasst am besten alles im Auto.

Park beim College - Auslandssemester am Olympic College

What’s next?

Ist das Visum bestätigt und wieder bei euch eingegangen, kann es so richtig los gehen. Ich freue mich jetzt schon auf mein Vorbereitungstreffen in Bonn, wo mir noch einmal ein paar letzte Tipps und Tricks mit an die Hand gegeben werden. Im Hintergrund bin ich allerdings auch selbst noch schwer mit Vorbereitungen beschäftigt.

Es müssen erst einmal alle informiert werden, dass ich bis Mitte Januar nicht im Lande sein werde. Dann muss natürlich eine entsprechende Kreditkarte her, eine ordentliche Kamera, die in der Lage ist alles zu dokumentieren, ein Trekking Rucksack für die kleinen Reisen zwischendurch, etc…

Ein paar wichtige Punkte die man nicht zu klären vergessen sollte sind auch:

  • Wohnung: wenn ihr nicht mehr zuhause wohnt, möchtet ihr untervermieten oder könnt ihr euer Zimmer halten?
  • Job: habt ihr einen Nebenjob, der möglicherweise gekündigt werden muss?
  • Studium: wenn ihr schon im Studium seid, vergesst nicht rechtzeitig ein Urlaubssemester zu beantragen
  • Vereine, Ehrenamt: gebt rechtzeitig allen Bescheid, sodass man mit eurer Abwesenheit rechnen kann
  • Finanzen: wie finanziert ihr euch den Trip und wie kommt ihr im Ausland an Geld?
  • Familie/Partner: habt ihr den Rückhalt und die volle Unterstützung von eurem sozialen Umfeld? Das klingt vielleicht selbstverständlich, aber ein solcher Aufenthalt sollte auf jeden Fall auch mit eurer Familie und eurem eventuellen Partner abgesprochen sein

Letzen Schritte vor einem Auslandssemester:

Wenn ihr euch um all das gekümmert habt, kann eigentlich nichts mehr schief gehen. Überlegt euch noch gut, welche Kurse ihr wählen möchtet, schreibt euch alle wichtigen Kontakte auf (dann könnt ihr auch „Angeber-Karten“ aus den USA schicken) und es kann los gehen. Ich für meinen Teil freue mich schon riesig auf meine Zeit in den USA! Ich bin schon kräftig am Pläne machen und kann kaum abwarten, dass es endlich September wird und ich noch einmal den Sprung ins Auslandsabenteuer wagen kann!

Let’s globerock this life!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.